>Rezension< Die Vernichteten von Ursula Poznanski

Multi-styled Text Generator at TextSpace.net


Autor: Ursula Poznanski

Gebundene Ausgabe: 528 Seiten

    Verlag: Loewe (21. Juli 2014)

    Sprache: Deutsch

    ISBN-10: 3785575483

    ISBN-13: 978-3785575482

    Zielgruppe: Leser zwischen 14 und 17 Jahren

    Preis: 18,95 €



Multi-styled Text Generator at TextSpace.net
Endlich kennt Ria den Grund, weshalb der Sphärenbund ihren und den Tod ihrer Freunde will. Ein schreckliches Geheimnis verbirgt sich dahinter, dem sie nun auf die Spur gekommen ist. Trotz widriger Bedingungen macht sie es sich zur Aufgabe der Sache auf den Grund zu gehen und um jeden Preis für Gerechtigkeit zu sorgen. Es droht eine Katastrophe nach der anderen und eine Lösung scheint fern. Als es schon kaum noch schlimmer werden könnte, stoßen Ria und ihre Gefährten auf eine weitere furchtbare Information in der Geschichte der Sphären. Die grausame Wahrheit scheint alles bisherige zu übertreffen. Wird sie den richtigen Weg gehen? Gibt es noch Hoffnung für Ria und ihre Freunde?

Multi-styled Text Generator at TextSpace.net
Diese Trilogie von Ursula Poznanski versprach schon vom ersten Band an auf meiner Liste der liebsten Reihen sehr weit aufzusteigen, als Band 2 mich schließlich aus den Latschen kippen lies, war der Aufstieg nicht mehr aufzuhalten und nun ein reichliches halbes Jahr später ist es zu Ende, einfach vorbei und zu sagen bleibt: Nach „Die Tribute von Panem“ darf sich nun diese Reihe auf das 2. Treppchen der besten Trilogien aller Zeiten stellen.

Der Schreibstil ist schlichtweg kaum noch zu toppen. Man merkt in jeder Zeile, dass die Autorin ihr Handwerk nicht nur versteht, sondern in absoluter Perfektion ausführt. Sie kontrolliert und verteilt die Emotionen so passgenau, dass ein Entrinnen aus der Geschichte nur schlecht möglich ist. Die Realität bleibt einem als Leser nicht lange erhalten und verschwimmt ab und zu noch außerhalb der Lesestunden. Frau Poznanski schafft es nicht nur mit ihren Worten eine Welt zu erschaffen, die authentischer kaum sein könnte, sondern lässt den Leser teilhaben und mitgestalten. Es bleibt trotz der hohen Anschaulichkeit ein großes Maß für eigenen Empfindungen und Vorstellungen. Dies ermöglicht ein beinahe reales Miteinander zwischen einem selbst und den Protagonisten.

Die Geschichte ist in dieser Form nicht direkt einzigartig, jedoch so anders umgesetzt, dass einfach alles besonders wirkt. Ich war ab den ersten Zeilen von Band 1 bis zu den letzten von Band 3 absolut begeistert. Es handelt sich um eine Zukunftsvision, die durchaus in dieser Weise eintreffen könnte, doch damit erschafft man noch keine unglaublich spannende, absolut authentische und mit scharfsinniger Logik versehene Geschichte. Dies macht Frau Poznanski erst durch ihren genialen Handlungsstrang und den vielen tollen Charakteren möglich. Nichts scheint dem Zufall überlassen, jede winzige Handlung unterliegt im Endeffekt ausgesprochen logischer Korrektheit. Nicht selten gab es diese „Aha-Momente“, die die Welt in gewisser Hinsicht auf den Kopf gestellt haben. Die gesamte Zeit über schwebt die kribbelige Atmosphäre des unumstößlich grauenvollen Geheimnisses um die aktuelle Lage von Ria und ihren Begleitern mit. Die Autorin hat es geschafft den Leser in jedem Teil der Trilogie mit der richtigen Menge von Informationen zu füttern, ohne die Spannung zu nehmen. Trotzdem tauchen immer wieder Schlüsselereignisse auf, die einen selbst und vor allem auch die Protagonisten der Lösung einen entschiedenen Schritt weiter bringen. Nach Band 2 war ich beinahe sicher, dass kaum noch Raum für Verschwörungen, Überraschungen und unvorhergesehene Wendungen bleibt, doch weit gefehlt. Ich war zwar nicht mehr so unglaublich verblüfft wie noch in Band 2, hatte aber dennoch nicht selten das Erstaunen auf meiner Seite. In diesem Finale wurde man zusätzlich perfekt auf einen Abschluss vorbereitet. Es wurde weniger geforscht, wenngleich die neuen Erkenntnissen umso einschneidender waren. Die Schauplätze waren nicht mehr ganz so zahlreich und altbekanntes wurde mühelos mit eingeflochten. Es kehrte teilweise ein wenig Ruhe ein. Die Zeit für Emotionen zwischen „Lieblingen“ und „Prims“ war gegeben und jeder konnte schon vor dem großen Showdown ein wenig seinen zukünftigen Platz suchen. Der Drang nach Antworten nahm etwas ab, denn nun bestand akuter Handlungsbedarf. Diesmal war es eher ein Gefühl des Sammelns der bereits gewonnen Erkenntnisse und schließlich das Hinarbeiten auf eine Lösung der ganzen Probleme. Es gab eine oder auch mehrere Aussichten auf ein vermeintliches Ende. Doch es wäre nicht die Autorin, wenn die zur Aussicht gestellten Versionen nicht in vollkommener Spannung immer wieder durchmischt und neu geordnet würden. Kaum dachte man, alles ist verloren, tauchte ein neuer Hoffnungsschimmer am Horizont auf. Es war nicht selten heikel und ein Ausweg fern, genauso oft jedoch bewunderte ich Fortschritte und überraschende Wendungen, die der Geschichte eine ganz neue Richtung verliehen. Es war wieder von allem etwas dabei. Unglaubliche Spannung, einnehmender Scharfsinn und auch ruhige, emotionale Passagen. Ich habe alles daran geliebt. All die Gespräche, die Überzeugungen, die Stärke und das Durchhaltevermögen aller Beteiligter. Die zu treffenden Entscheidungen waren niemals leicht und trotz vermeintlicher Fehltritte blieb alles so echt. Genau dies setze dem ganzen das Krönchen auf. Das Ende passte zur gesamten Entwicklung. Es war langsam und ruhig, ein Ausklingen aus den vorherigen aufwühlenden Geschehnissen. Es bleibt Raum für mehr und die Gedanken konnten zum Abschluss weit in die Ferne schweifen und noch ein paar Stunden bei Ria und Co. verweilen.


Die Personen sind nach wie vor absolut gelungen. Eleria „Ria“ hatte ich schon von Anfang an in mein Herz geschlossen. Ihre bestechende Logik, der Drang nach Antworten, für jedes Problem die passende und vor allem gerechte Lösung für alle zu finden, machen sie nicht nur besonders, sondern auch unglaublich stark. Sie scheut sich nicht auch in gefährlichen Situationen die Wahrheit auszusprechen und sucht auch nach den schlimmsten Ereignissen noch nach Gerechtigkeit. Sie geht niemals den einfachsten Weg, wenn dieser ihr nicht absolut richtig erscheint. Sie ist unglaublich mutig und willensstark. Ihre Intelligenz gepaart mit Wagemut und Überzeugungskraft bringen sie genauso oft in Gefahr, wie sie ihr aus heiklen Situationen heraus helfen. Man darf als Leser stets ihren komplexen Gedanken folgen und vor allem dieser Aspekt machte mir unglaublich viel Spaß. In diesem abschließenden Band lernte man Ria jedoch auch mehr und mehr von ihrer verletzlichen und emotionalen Seite kennen. Ich mochte sie dadurch nur umso mehr. Die Lücken in ihrer starren Emotionskontrolle passten so gut zur gesamten Entwicklung, dass Ria in dieser Hinsicht eher über sich hinaus wuchs, als eine wirkliche Schwäche zu entwickeln. Ich war begeistert wie mühelos man jeden für sich in der Geschichte „aufblühen“ sah um schließlich deren Bedeutung zu erkennen und zu lieben. Sandor, der mir noch zuvor als eher unbeherrschte und auch unbeständige Person in Erinnerung blieb, schlug nun die Richtung ein, die ich eigentlich erwartete. Er hat seinen Platz gefunden und die Entscheidungen getroffen, die ich mir irgendwie gewünscht hatte, dennoch dann nicht die gesamte Zeit über mochte. Es passte aber einfach so gut zu ihm, dass ich doch überzeugt wurde. Absolut erwähnenswert ist auch diesmal Aureljo. Er nimmt zwar nur wenig Raum in diesem Teil ein, dafür sehr bedeutenden. Ich mochte ihn nie besonders gern, denn diese geradlinige und starrsinnige Art ist einfach ermüdend. Hat er einmal eine Entscheidung getroffen, wird diese um jeden Preis ausgeführt. Diesem Muster bleibt er auch weitestgehend treu, dennoch war es am Ende er, der mich in gewisser Weise rührte, vor allem auch deshalb, weil es mich an vergangene Stunden zwischen den Seiten der beiden ersten Bände erinnerte und so wieder einen Logikkreis schloss.
Multi-styled Text Generator at TextSpace.net
Eine wundervolle Reihe kommt mit "Die Vernichteten" zum Abschluss und die Wehmut, die das Ende von tollen Büchern immer mit sich bringt, wird ein wenig gedämpft durch das perfekte Ausklingen der Geschichte und den wundervollen Erinnerungen an die Lesestunden. Frau Poznanski ist definitiv ein Meisterwerk in diesem Genre gelungen, was ich wohl niemals vergessen werde. In perfektem und emotionalem Stil, führt die Autorin uns in eine genial erdachte Welt, die zusammen mit den Charakteren nicht nur sehr authentisch wirkt, sondern die gesamte Trilogie über beständig bewegt, unterhält und fesselt.  

Multi-styled Text Generator at TextSpace.net

Erstellt mit tagxedo.com

Multi-styled Text Generator at TextSpace.net


Schreibstil
Personen
Geschichte
Emotionen    
Originalität




Lieblingsbuchstatus

Kommentare:

  1. Hallo Rebecca,

    da ist dir mal wieder eine schöne und mitreißende Rezension gelungen. Ich kann mich deiner Meinung auf jeden Fall in allen Punkten anschließen! Bin auf die nächsten Werke der Autorin gespannt :-)

    Liebe Grüße

    Kay

    AntwortenLöschen
  2. Ich muss ja zugeben, dass diese Reihe für mich sogar locker mit Panem mithalten kann :) Einfach einzigartig! Das hast du wie gewohnt mit absoluter Präzision wiedergeben - Toll! <333

    AntwortenLöschen
  3. Eine wirklich tolle Rezension liebe Becca *-*
    Man merkt dass auch du regelrecht hingerissen von der Trilogie und vom Ende allgemein bist.
    Nicht ohne Grund ist es bisher mein Highlight.
    Und ich kann mich Kay nur anschließen dass man gespannt sein darf was von dieser tollen Autorin noch kommt.

    AntwortenLöschen
  4. Das denke ich mittlerweile auch, Shan! :D
    Auch wenn beide Reihen total unterschiedlich sind - vom Suchfaktor ähneln sie sich sehr! <3
    Eine großartige Rezension, Becca! Ich bekomme direkt Lust, die Trilogie ein weiteres Mal zu lesen und das werde ich auch irgendwann wieder machen! :D
    <3

    AntwortenLöschen
  5. Kay: Danke <3 Ich hab ja noch ein paar ungelesene Bücher von ihr - zum Glück! xD

    Shanty&Jan: Ich sage ja nicht, dass die Reihe nicht mit Panem mithalten kann...nur auf meiner ganz persönlichen "Beste Trilogien aller Zeiten"- Liste (xD) ist es eben auf Platz 2...ich finde einige Reihen können mit Panem locker mithalten (z.B. auch Unsterblich), aber direkt vergleichen kann man die eh nicht und deshalb geht es hier nur um meine persönlichen Lieblinge. ;) Da wird Panem nunmal für immer und ewig auf Platz 1 bleiben. xD Achja und...Danke :'D

    Nickylein: Danke :* Ich bin auch schon gespannt auf weitere Bücher von ihr! :O

    AntwortenLöschen
  6. Eine wundervolle Rezension mein Schatz, mit welcher du mir vollkommen aus dem Herzen sprichst.
    Du hast mich wie immer komplett in das Buch und zurück zu meinen Gefühlen beim Lesen entführt, danke dafür <3 <3 <3

    Die Eleria-Trilogie wird sicher auch für immer eine meiner liebsten bleiben.

    Tausend Küsschen, Ally

    AntwortenLöschen

Translate