>Rezension< Vereint von Jessica Shirvington

Multi-styled Text Generator at TextSpace.net


Originaltitel: Empower

Autor: Jessica Shirvington

Taschenbuch: 544 Seiten

Verlag: cbt (12. Mai 2014)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3570380459

ISBN-13: 978-3570380451

Zielgruppe: Leser ab 13 Jahren

Preis: 8,99 €


Multi-styled Text Generator at TextSpace.net
2 Jahre sind vergangen, in denen kein Tag ohne einen Gedanken an IHN verstrichen ist.
Violet's altes Leben liegt seither hinter ihr, sie lebt das Leben einer Abtrünnigen.
In einem Clan hat sie Anschluss gefunden, sie könnte diese Jungs beinahe als Freunde bezeichnen, doch es wird niemals wieder so sein, wie es einmal war. Sie hat alles verloren, ihre Familie, ihre Bestimmung, ihr Leben und ihre große Liebe Lincoln.
Plötzlich wird sie jedoch von den Ereignissen aus ihrer Vergangenheit eingeholt und muss eine folgenschwere Entscheidung treffen. 
Multi-styled Text Generator at TextSpace.net
Der Schreibstil ist gewohnt perfekt. Jessica Shirvington konnte mich mit ihrem Stil von den ersten Zeilen, des ersten Buches an absolut überzeugen. Es ist diese unglaubliche Emotionalität, die sie in ihre Wörter webt. Es geschieht wie von selbst, dass jede Zelle des eigenen Körpers mitfühlt, miterlebt. Mit jedem ihrer Bücher bin ich aufs neue überrascht. Es fühlt sich beinahe wie Magie an. Sie verbindet den Leser mit der Geschichte so eng, dass man gar nicht merkt, wie die Zeit verfliegt. Es ist schon fast anstrengend mit der gesamten Bandbreite an Gefühlen in der Handlung zu hängen, denn man verkrampft sich, wenn es ernst wird, bekommt Herzrasen wenn man sich plötzlich in einer wilden Kampfszene befindet, bekommt Gänsehaut, wenn die Romantik durch die Seiten fliegt und einen dicken Kloß im Hals, wenn die Geschichte dramatische Szenen hervorbringt.

Die Geschichte ist in vielerlei Hinsicht besonders. Sie verbindet Altbekanntes mit neuen frischen Ideen, bindet Religion, Glaube, Gott und die Bibel mit ein ohne aufdringlich zu werden. Sie zeigt dem Leser Wege auf, die das eigene Denken in andere Richtungen bewegt. Der große Anteil an Fantasy verbindet sich spielend leicht mit den Anschauungen und Problemen normaler junger und auch älterer Menschen. Die Frage nach der Existenz Gottes, das Auftreten bestimmter Engelswesen aus der Bibel und jede Menge dazu erdachter Figuren ließen mich nicht selten schmunzeln und auch nachdenklich werden. In diesem Abschlussband wird einiges noch einmal formvollendet, es gibt jede Menge Veränderungen und Wendepunkte im Handlungsverlauf und auch die Charaktere machen teils erschreckende, teils bewundernswerte Entwicklungen durch. Die Autorin scheint zusammen mit der Protagonistin Violet „aufzuräumen“. Es wird viel verarbeitet, vergangene Schlachten, getroffene Entscheidungen, ob falsch oder richtig, und jede Menge Konsequenzen aus damaligen Handlungen. Für mich war es ein wenig die Vorbereitung auf den Abschied dieser Reihe. Es zeigt sich zu Anfang eine eher ruhige, nachdenkliche und auch verzweifelte Grundstimmung, die bedeutungsschwer zwischen den Zeilen hängt. Dennoch schwingt immer das Gefühl mit, dass etwas Entscheidendes und Großes noch bevor steht. Frau Shirvington begleitet einen als Leser sachte hinein, lässt dann alles geschehen, was es noch zu erledigen gab, um schließlich einen Abschluss zu erzeugen, der Wehmut hervorruft, aber dennoch eine absolut ruhige Zufriedenheit hinterlässt. Ich war nach Beenden des Buches wie erstarrt, dass all die Jahre mit Violet, Lincoln und Co. vorbei sind und trotzdem, fühlte es sich an wie das glückliche Ende einer langen Reise. Man kann noch ein wenig den Erinnerungen nachhängen, diese unglaubliche Bandbreite an Erlebnissen verarbeiten und die Gedanken zwischen den Zeilen langsam verabschieden. Auch in diesem letzten Band übertrifft sich die Autorin mit der Fülle und Komplexität der Ereignisse. Es gibt kaum eine Seite auf der nichts passiert und selbst ruhige Momente füllt sie mit so viel Emotion, dass es niemals langweilig werden kann. Die Liebesgeschichte zwischen Violet und Lincoln ist eine der Gründe, warum ich diese Reihe so liebe. Die Beiden fordern dem Leser unglaublich viel Verständnis ab und bewegen sich fast immer auf einem dramatischen Level. Die Idee, was die beiden so stark verbindet, brachte mich teilweise an meine Grenzen. Es ist so allumfassend schön und besonders, dass man die Tragweite kaum erfassen kann. Es hat mich zeitweise wirklich bewegt und mitgenommen, mindestens genauso oft war ich jedoch wirklich entzückt und sogar teilweise verärgert. Eigentlich kann sich eine solch wunderschöne, wenn auch sonderbare Verbindung jeder wünschen, natürlich unter anderen Umständen.

Die Personen sind gewohnt perfekt ausgearbeitet. Die Autorin achtet vor allem bei der Gestaltung der Charaktere auf jedes winzige Detail und das merkt man jedem Einzelnen an. Jede Handlung, jedes Ereignis ist auf charakterliche Eigenschaften ihrer Protagonisten abgestimmt. Diese Geschichte lebt in vielerlei Hinsicht von den Personen. 
Violet ist eine absolute Sache für sich. In diesem Abschlussband zeigt sie teilweise Züge, die auf viele Leser sicher vorerst nervig wirken, die ich jedoch an ihr mochte. Sie sieht sich nicht selten in einem falschen Licht, denkt sie fällt jemandem zur Last, erkennt nicht, wie sie auf andere wirkt und steht sich mit vielen Problemen selbst im Weg. Sie will alles am liebsten allein regeln, vertraut sich Niemandem an und zieht im wahrsten Sinne des Wortes ihre Mauern hoch. Mit ihrem Schmerz und Kummer will sie vollkommen allein fertig werden und schiebt so jeden von sich. Sie merkt dadurch oft gar nicht wie sehr sie geliebt wird und was für einen besonderen Effekt sie auf die Menschen und Wesen in ihrem Umfeld hat. Bei allem Übel verliert sie jedoch ihre unabsichtliche Komik nicht, welche ich immer wieder wunderbar erfrischend fand. Sie braucht eine Weile, um den richtigen Weg zu finden, der schlussendlich mit dem Handlungsstrang konform läuft. Wirklich toll! Wieder ist es die Entwicklung von Violet, die aus einer scheinbar monotonen Begebenheit ein Abenteuer der Sonderklasse macht. Zum Abschluss möchte ich noch ein paar Worte zu Violet's Gegenstück Lincoln verlieren. Er ist für mich einer der wunderbarsten männlichen Buchcharaktere, die ich kenne. Ein Fels in der Brandung, loyal, stark und bereit für die, die er liebt alles zu geben. Seine verständnisvolle und einfühlsame Art wirkte zeitweise so weich und zerbrechlich, dass man sie einem Mann kaum zuordnen würde. Doch an dieser Stelle trumpft er nicht nur äußerlich mit strahlend grünen Augen und großem, muskulösem Körperbau auf, sondern viel mehr durch seine geradlinigen und mutigen Entscheidungen. Er geht auf die Menschen und vor allem Violet ein, akzeptiert Handlungen und Beweggründe, auch wenn sie für ihn nicht richtig erscheinen. Vor allem die nicht so perfekten Züge an den Menschen, die Ecken und Kanten, erkennt und schätzt er. Er ist sehr tolerant, legt Wert auf Individualität und liebt mit Leib und Seele. Wenn er eine Entscheidung trifft hat sie stets Hand und Fuß und er kämpft um jeden Preis für Gerechtigkeit.

Multi-styled Text Generator at TextSpace.net
Ich bewege mich noch immer auf einem schmalen Grat zwischen Freude, eine so wundervolle Reihe beendet zu haben und der eigenartigen Traurigkeit, dass ich niemals wieder die Abenteuer von Violet und Co. erleben darf. Dieser Abschluss hätte für mich persönlich nicht besser sein können. Jede Zeile war so erfüllt von Gefühlen und Ereignissen, dass ich immer wieder erstaunt war. In gewohnter Manier spinnt die Autorin die Fäden für eine spannende, ereignisreiche und absolut emotionale Geschichte mit Charakteren, die beinahe in die Realität überzugehen scheinen. Jessica Shirvington hat mit dieser Reihe etwas so Großartiges erschaffen, dass nur zu sagen bleibt: Sie wird für immer eine meiner Lieblingsreihen bleiben!

Multi-styled Text Generator at TextSpace.net
Erstellt mit tagxedo.com

Multi-styled Text Generator at TextSpace.net


Schreibstil
Personen
Geschichte
Emotionen    
Originalität



Lieblingsbuchstatus

Kommentare:

  1. Man merkt einfach, wie sehr du die Reihe liebst! :)
    Ich "muss" ja jetzt auch bald mal zu Band 2 greifen - ist ja schließlich auf meinem "Project" - Stapel! :'D
    Tolle Rezension! <3

    AntwortenLöschen
  2. Oooh, die Reihe muss ich noch einmal komplett lesen, ehe ich Band 5 in Angriff nehme! <3 Gehört aber auch zu meinen absoluten Lieblingsreihen. :D

    AntwortenLöschen
  3. Diese Reihe ist meine absolute Lieblingsreihe und ich habe natürlich Vereint auch schon gelesen (nur die Rezi fehlt noch). Ich war genauso gefangen wie du von dem Buch. Deine Begeisterung spürt man in jedem deiner Sätze *_* Aber ich finde es sooo schade, dass diese Reihe nun vorbei ist :( Aber man hätte sie gar nicht perfekter beenden können...

    Lg Kim

    AntwortenLöschen
  4. Du beschreibst das wirklich großartig, denn genauso ist es :D Sprichst mir förmlich aus der Seele! Ich LIEBE diese Bücherreihe, und ich finde Jessica Shirvington kann einfach SO gut schreiben, man fühlt wirklich schon direkt mit, man zittert und weint und alles was dazu gehört! und wie du bereits
    beschrieben hast, die Charakter sind perfekt, generell ist alles perfekt abgestimmt!
    Wenn es doch nur wirklich so einen Mann wie Lincoln geben würde :DD
    Ehrlich gesagt habe ich das Buch schon, nur ich traue mich irgendwie nicht anzufangen es zu lesen, da ich weiß das es das aller letzte Buch ist und ich danach auch nie wieder etwas neues von dieser Geschichte gibt :'( Natürllich schreibt die durchaus sympathische Jessica weiter, aber ich LIEBE diese Bücherserie einfach, hört sich zwar doof an aber sie ist schon so quasi ein Teil von mir :D ich will nicht das es aufhört! Nie, es kann von mir aus noch 10 Teile geben xD
    lg Carina!

    AntwortenLöschen
  5. HuHu,

    nach soviel Begeisterung und dieser tollen Rezension,
    MUSS und WERDE ich mir GANZ SICHER diese Reihe besorgen *.*
    Meistens sind die Folgebände einer Reihe nicht ganz so gut,
    scheint hier aber NICHT der Fall zu sein und *hach* allein schon die Cover
    machen iwie Lust auf mehr :)

    Liebe Grüße,
    Leslie

    AntwortenLöschen

Translate