>Rezension< Liebe braucht keinen Ort von Susan Waggoner

Multi-styled Text Generator at TextSpace.net
Multi-styled Text Generator at TextSpace.net

Originaltitel: Neptune's Tears

Autor: Susan Waggoner

Taschenbuch: 224 Seiten

Verlag: bloomoon; Auflage: 1 (28. Februar 2014)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3760795749

ISBN-13: 978-3760795744

Zielgruppe: Leser zwischen 14 und 17 Jahren


Preis: 12,99 €


Multi-styled Text Generator at TextSpace.net
Wir schreiben das Jahr 2218. Die junge Liza macht eine Ausbildung zur Empathin. Sie ist in ihrem zweiten Jahr und eine der vielversprechendsten Lehrlinge ihres Jahrgangs. Ihre Fähigkeiten werden sehr geschätzt, doch das Schlimmste für eine Empathin ist sich zu verlieben. Liza glaubt sie sei in dieser Hinsicht nicht gefährdet, doch dann begegnet ihr David und es ist Liebe auf den ersten Blick. Ihre Begabung scheint ungebrochen und es geschehen seltsame Dinge. In ihr scheint viel mehr zu schlummern als sie glaubt. Und was hat es mit David auf sich? Er legt immer wieder sonderbare Verhaltensweisen an den Tag. Hat alles einen Zusammenhang? Ist das Ausmaß der Veränderung weit größer als es vorerst scheint?
Multi-styled Text Generator at TextSpace.net
Dieses Buch war Überraschungspost aus dem bloomoon Verlag. Ich war wirklich sehr überrascht und sogleich auch recht neugierig, denn der Klappentext klang total interessant. Im Endeffekt war es tatsächlich eine willkommene Abwechslung und vor allem völlig anders als erwartet.

Der Schreibstil ist sehr präzise und stilistisch recht unscheinbar. Man kommt schnell voran und das Lesen fällt spielend leicht. Er wirkt teilweise sogar ein wenig distanziert und fremd, was wunderbar mit der Geschichte einhergeht. Die Autorin beschreibt ohne unnütze und ausschweifende Umschreibungen zu verwenden. Im Großen und Ganzen war es sehr angenehm und anders zu lesen.

Die Geschichte ist ein wenig tückisch. Man wird eigentlich von Anfang an zusammen mit der Protagonistin an der Nase herum geführt. Der Einstieg war ungewöhnlich fesselnd, weil man die Andersartigkeit der Welt sofort kennen lernt und zu verstehen versucht. Es wirkt alles ein wenig befremdlich und diese Vision einer Zukunft mit großem medizinischem Fortschritt hat mich sehr fasziniert. Die Menschen in dieser Zeit gehen mit dem Gegebenen so selbstverständlich um und dennoch lässt die Autorin Dinge und Sachverhalte aus unserer jetzigen Zeit einfließen, die dort einerseits als sehr wertvoll bezeichnet werden, anderseits oft mit einem Lächeln versehen sind. Das hat mir wirklich gefallen. In der ganzen Ausgestaltung der neuen Welt stecken so viele Ideen, dass ich mich kaum darauf konzentrieren konnte worauf überhaupt der Fokus liegt und wohin dies alles führen soll. Es fühlte sich komplett nach einer Einführung und sehr unvollständig an. Man gerät ständig in rätselhafte Situationen. Gründe für sämtliche Geschehnisse werden zwar genannt, aber dieser bittere Beigeschmack bleibt und auch das Gefühl, dass etwas völlig falsch läuft, blieb mir die gesamte Zeit über erhalten. Man trifft relativ schnell auf sämtliche Charaktere, denen relativ wenig Raum eingeräumt wird, aber dennoch eine Informationsflut zu Grunde liegt Es wird alles so wahnsinnig schnell abgehandelt, dass es schlichtweg ein wenig gepresst wirkte. Ich hätte mir in vielen Situationen mehr Zeit gewünscht, die Charaktere kennen zu lernen, die Fülle der Welt zu erfassen und diese tolle Idee in mich aufzunehmen. Es war alles wie ein Blinzeln oder ein Traum, der durch das Klingen des Weckers ein jähes Ende findet. Vor allem auch die Liebesgeschichte stellte für mich eher eine Hetzjagd dar, als eine schöne Entwicklung. Sie sehen sich, sind wie vom Blitz getroffen, sofort untrennbar verbunden und es ist klar, dass dies eine Liebe für die Ewigkeit wird. Es bleibt keine Zeit für die ersten zarten Annäherungen bzw. sind diese so schnell abhakt, dass es mir zu emotionslos und karg wirkte. Vielleicht liegt es aber daran, dass ich einfach sehr gern habe, wenn sich alles langsam entwickelt, wenn erst einige tolle Szenen zwischen den Beiden stattfinden. Die knisternde Atmosphäre, auch das Hinhalten, ein wenig Schüchternheit, Humor und wenigstens ein paar tiefgreifendere Unterhaltungen sind dann schon eher nach meinem Geschmack. Diese Kennenlernphase wurde hier einfach ausgelassen. Stattdessen stürzen wir uns direkt ins Drama und das auf eine sehr herkömmliche Weise, denn es darf absolut nicht sein. Sie dürfen niemals zusammen sein, aber fernhalten können sie sich dennoch nicht. Die letzten Seiten hielten allerdings eine Überraschung für mich bereit, denn es war alles völlig anders als es scheint und nun erwarte ich mir von einer Fortsetzung wirklich Großes. Die Autorin hat auf den anfänglichen Pfad zurückgefunden und ließ mich neugierig zurück. Die Fortsetzung muss ich einfach lesen, denn die Grundidee birgt noch unendlich viel Potenzial für eine wahnsinnig gute Geschichte, wenn diese ein wenig in de Fokus rückt und die vielen ungeklärten Fragen aufgelöst werden.

Die Personen sind recht interessant gestaltet, wenngleich vor allem den vielen Nebencharakteren zu wenig Raum eingeräumt wird um deren Wichtigkeit für die Geschichte herauszuheben. Man kann wenig emotionale Bindung aufbauen und wird damit in vielerlei Hinsicht nicht mitgerissen. Wenn man gerade begonnen hatte jemanden lieb zu gewinnen verschwand dieser auch schon von der Bildfläche.

Die Protagonistin Liza wirkt gleich zu Beginn sehr diszipliniert, ehrgeizig und stumpf gegenüber sich selbst. Sie ist eine Empathin in Ausbildung und noch dazu eine der Besten. Sie liebt ihre Arbeit, geht darin auf und zeigt viel Mitgefühl und Können bei ihren Patienten. Dennoch scheint sie, was ihr Leben und ihre Person betrifft völlig naiv zu sein. Ihr Leben spielt sich auch scheinbar ausschließlich auf Arbeit ab, sie macht extra Schichten, übernimmt Zusatzaufgaben und selbst Interaktionen mit ihren geliebten Freundinnen gehen mit dem Job einher. Sie strahlt eine gewisse Seltsamkeit aus und viele ihrer Handlungen fanden nicht sofort mein Verständnis, dennoch mochte ich sie nach einer kurzen Zeit der Eingewöhnung recht gern. Als dann auch noch David auftaucht und dies etwas in ihr auslöst, beginnt sie eine stetige Entwicklung, die mir unabhängig von der Entwicklung ihrer Gefühle sehr zugesagt hat. Sie geht Wagnisse ein, beginnt Freizeitaktivitäten nachzugehen und scheint richtiggehend aufzublühen. Entgegen der Vorhersagen, dass sich Empathinnen besser nicht verlieben sollten, weil sie dann ihre Fähigkeiten verlieren oder nur eingeschränkt nutzen können, tut sich bei Liza etwas ganz anderes auf. Dies werde ich nicht weiter erläutern, aber es hat mich unglaublich neugierig gemacht und lässt mich für die Fortsetzung noch einiges erhoffen. David wirkt sofort ein wenig sonderbar, dennoch spitzbübig und recht sympathisch. Er hat viele Phasen in denen er sich verschließt und sehr geheimnistuerisch wird. Dass er etwas verbirgt wurde von vornherein klar. Er ist von Anfang an absolut fasziniert von Liza und versucht dies auch wenig zu verbergen. Zu ihm hatte ich aber einfach keinen Draht. Es ist nicht so, dass ich ihn nicht mochte, aber man erfährt fast Nichts über ihn, außer der detaillierten Beschreibungen seines Äußeren. Der Umgang mit Liza war zwar teilweise schön, durch diese Verschlossenheit und abweisende Art jedoch wenig emotional. Er blieb weitestgehend farblos.
Multi-styled Text Generator at TextSpace.net
Eine gute Unterhaltung für zwischendurch mit einer genialen Idee, jedoch bisher mittelmäßiger Umsetzung. Manchmal sind knapp 200 Seiten einfach zu wenig und gerade auch für den 1. Teil einer Reihe. Dennoch verspreche ich mir von einer Fortsetzung doch recht viel. Dieses unglaubliche Potenzial, die Fülle an Ideen und die Andersartigkeit schreien nach mehr. Vor allem auch das Ende lässt so viel offen und treibt die Geschichte zu völlig neuen Ufern. Die Tiefe der Charaktere blieb durch die Schnelllebigkeit ebenfalls ein wenig auf der Strecke, auch hier erhoffe ich mir Besserung.

Multi-styled Text Generator at TextSpace.net
Erstellt mit tagxedo.com

Multi-styled Text Generator at TextSpace.net


Schreibstil
Personen
Geschichte
Emotionen    
Originalität

Kommentare:

  1. Klingt ja alles gar nicht so uninteressant, aber nur 2 Sterne für die Personen? Hmmmm.... xD
    Bin mal gespannt, ob dir die Fortsetzung besser gefällt - ich schreib es erst einmal nicht auf meine Liste! :D

    AntwortenLöschen
  2. Hm, ich hatte das Buch ja schon wieder von meiner WuLi geschmissen, als du mit Lesen begonnen hast, und noch nicht so begeistert warst. Jetzt klingt es aber doch wieder soweit ganz gut ;).

    Ich warte jetzt aber erst mal, was du zu Band 2 sagst <3 Tolle Rezi mein Schatz :-*

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde deine Rezensionen echt toll, sehr liebevoll und detailliert. Gefällt mir:-) Ich bleibe dir deshalb auch als Follower da. Vielleicht hast du ja Lust auch mal bei mir vorbeizugucken? Lg Petra http://www.papierundtintenwelten.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  4. Ich hatte das Buch auf meiner Wunschliste und wieder runtergenommen, da die Aufmachung des Buches recht "kindlich" wirkte. Nun klingt das Buch wieder ganz interessant, Originalität ist ja immer gut. Aber auch ich werde erstmal warten wie sich die Geschichte entwickelt!

    LG Anni

    AntwortenLöschen

Translate