>Rezension< Göttlich verliebt von Josephine Angelini

Multi-styled Text Generator at TextSpace.net
Multi-styled Text Generator at TextSpace.net

Originaltitel: Goddess

Autor: Josephine Angelini

Gebundene Ausgabe: 458 Seiten

Verlag: Dressler; Auflage: 1 (1. März 2013)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3791526278

ISBN-13: 978-3791526270

Zielgruppe: Leser zwischen 14 und 17 Jahren

Preis: 19,95 €





Multi-styled Text Generator at TextSpace.net

Die Prophezeiungen sind eingetreten, die Vereinigung der 4 Häuser der Scions wurde durch die Vermischung des Blutes von Helen, Lucas und Orion besiegelt und nun steht scheinbar ein zweiter Trojanischer Krieg bevor. Niemand kann genau sagen, wie die 12 unsterblichen Götter darauf reagieren, doch eines ist sicher, es wird zu einem großen Kampf kommen. Unterdessen wachsen Helens Kräfte auf unerklärliche Weise an, diese Tatsache zieht die Missgunst ihrer Freunde auf sie. Wie kann Helen Ihnen beweisen, dass sie nur das Beste für alle möchte? Das Vertrauen haben einige schon verloren und die düsteren Vorhersagen der Parzen, die sich Cassandra, dem Orakel, bedienen, lassen nichts Gutes verheißen. Der Tyrann wird kommen und alles vernichten und dabei ist jedem Scion eine notwendige Rolle vorbestimmt.
Doch Helen hat auch wertvolle Verbündete, die alles für sie tun würden.
Lucas und Orion sind zwei von ihnen, die sie im erbitterten Gefecht gegen die Götter des Olymp begleiten und außerdem sehr lieben. Gerade um die Liebe zu Lucas führt sie ihren ganz eigenen Kampf, denn alles scheint falsch, fühlt sich aber so definitiv richtig an. Werden sie diese Barrieren endlich überwinden können?


Multi-styled Text Generator at TextSpace.net

Was habe ich gewartet und gehofft, dass es doch endlich kommen möge. Das Ende von Band 2 war gar nichts für meine unerschöpfliche Neugier und dennoch ist es nun etwa ein Jahr her, seit ich ihn beendet habe und zu meiner Überraschung war ich in Lichtgeschwindigkeit wieder mittendrin statt nur dabei.

Der Schreibstil ist recht einfach und distanziert in gewisser Hinsicht ein wenig von den Protagonisten. Doch gerade dieses Ganzheitliche lässt einen besonderen Einblick in die gesamte Gefühlswelt der Personen zu. Frau Angelini schmückt kaum aus, erreicht dennoch ein Level an Bildlichkeit, das einfach alles absolut stimmig auf die von ihr „erschaffene“ Welt wirken lässt. Da diese schon eine unglaubliche Vielfalt aufweist, wäre ein allzu bildhafter Schreibstil doch eher fehl am Platz gewesen.

Die Geschichte ist absolut nach meinem Geschmack, denn ich liebe die griechische Mythologie, Ilias und Odyssee kenne ich quasi auswendig. Hinzu kommt dieser Hauch von Romeo und Julia. In einem wunderbaren Zusammenspiel der beiden Werke und jede Menge eigener Ideen, ist es der Autorin gelungen eine grandiose Geschichte zu zaubern. Ich war versunken, entzückt, glücklich, verwirrt, wütend, habe beinahe geweint, wenn ein geliebter Charakter nicht unbedingt den Weg beschritten hat, den ich mir gewünscht hätte und ich habe so mitgefiebert. Soweit, dass ich im Kampf für „meine Seite“ gehofft habe. Ich war schon von Band 1 an absolut im Bann der Götter oder in diesem Fall Halbgötter. Wie Josephine Angelini einem Charakter nach dem anderen so viel Leben und Authentizität einhaucht, um sie schließlich im Gleichklang mit der Geschichte passgenau ihren Rollen zuzuordnen, hat mich wahnsinnig fasziniert. Auch gewisse „echte“ Rückblicke auf die Geschehnisse rund um Troja und viele weitere Punkte der griechischen Mythologie haben dem Ganzen ein Krönchen verpasst. Doch nicht nur die tragenden Elemente waren jede Zeile wert, nein, auch der gesamte Storyverlauf konnte mich absolut überzeugen. Es gab so viele unvorhersehbare Wendungen, die nicht immer meiner Vorstellung entsprachen, es aber gerade deshalb noch sehr viel unterhaltsamer gemacht haben. Ich bin durch die Zeilen gehetzt und vor allem auf den letzten Metern glich das Ganze einer Hetzjagd der Emotionen. Ich konnte kaum fassen, welche geniale Vielfalt an Ereignissen auf mich einprasselte.
Wenn es nicht gerade unglaublich spannend, mitreißend oder atemberaubend war, gab es zarte und gefühlvolle Szenen zwischen den Liebenden, die sich im Laufe der Geschichte zuhauf gefunden haben.
Die Liebe kam in Göttlich verliebt also absolut nicht zu kurz, im Gegenteil jede einzelne Pärchenbildung war tiefgründig und auf ihre Art wunderbar. Vor allem das sehnsüchtige Verlangen zwischen Lucas und Helen hat an so mancher Stelle mein Leserherz höher schlagen lassen. Die beiden sind einfach so füreinander geschaffen, dass man es schön finden muss. Von Anfang an waren sie mein persönliches Traumpaar der Geschichte. Doch dann ist da noch Orion, der eine nicht unbedeutende Rolle in Helens Liebesleben spielt und das war in diesem Fall sogar sehr gut. Diese ewigen Dreiecksbeziehungen haben meist einen negativen Teil, doch hier empfand ich in jeder Hinsicht absolute Sympathie. Auch die zarten Bande einer neuen Liebe zwischen so manchem Nebencharakter waren so schön zu beobachten. Wie viel Liebe Josephine Angelini in den unterschiedlichsten Facetten eingebaut hat, ist traumhaft. Liebe kennt keine Grenzen. Sie ist immer wieder einzigartig und unerklärlich, ohne jede Logik. Schön und schrecklich zugleich! Welche Wege die Liebe manchmal geht hat die Autorin nicht nur eingefangen, sondern auch verarbeitet und in einem scheinbar kontinuierlichen Fluss durch die Zeilen transportiert.

Die Personen sind, wie schon kurz erwähnt, wahnsinnig toll gelungen. Helen unterliegt in der gesamten Reihe einer stetigen Entwicklung und bleibt sich dennoch treu. Sie wird stärker, mutiger, trifft schnellere und schwerwiegendere Entscheidungen, baut ihre Fähigkeiten aus und ihr toller Sinn für Gerechtigkeit erreicht ein Höchstlevel. Hier und da scheint auch mal die „alte Helen“ durch, gerade wenn sie in den Gefühlen zu Lucas zu versinken „droht“ oder die Angst um geliebte Menschen den Verstand ein wenig ausschalten. Hier und da geradezu kopflos und unbeholfen, hat sie sich bei mir absolute Zusatzsymapthiepunkte eingeholt, da ich mich auch ein klein wenig selbst wieder gefunden habe.
Lucas spielt ebenso eine bedeutende Rolle, die mich nicht selten in Verzückung gebracht hat. Meine Schwäche für Selbstlosigkeit hat dieser Protagonist natürlich vollkommen aktiviert. Zuviel möchte ich aber nicht verraten.
Gigantisch und das ist eigentlich noch untertrieben sind sämtliche Nebencharaktere. In einer genialen Symbiose mit der Geschichte ist jeder für sich ein Highlight. Mein persönlicher Held ist Hector, mit viel Charme und Witz, hat er sich direkt in mein Herz gekämpft, ein perfekter bester Freund oder großer Bruder. Immer auf Konfrontation, stets einen frechen Spruch auf den Lippen und wenn es darauf ankommt, tritt er jedem Gegner absolut furchtlos für das Wohl der anderen entgegen.
Auch Matt, Ariadne, Jason, Andy und Cassandra sind genial. Aber lest selbst, es lohnt sich absolut. Zum Ende sei noch gesagt, dass es einen schönen Ausgang nimmt und ich kann die Reihe mit einem guten Gefühl im Bauch in meinem Regal platzieren. Alles hat ein Ende, auch wenn ich ein bisschen traurig bin. So musste es ja irgendwann kommen. 


Multi-styled Text Generator at TextSpace.net

Ich bin göttlich verliebt in diese Reihe, ganz und gar, mit Haut und Haar, war ich dabei und konnte es kaum weglegen. Für mich ist die "Göttlich-Reihe" etwas besonderes, sie hat von Anfang an einen einzigartigen Zauber versprüht und ich werde immer wundervolle Lesestunden damit verbinden. Von Band zu Band hat sich Josephine Angelini gesteigert und das fulminante Ende ist der perfekte Abschluss einer wunderbaren Geschichte mit genialen Protagonisten. Von mir gibt es also eine ganz klare Leseempfehlung. 


Multi-styled Text Generator at TextSpace.net

Erstellt mit tagxedo.com

Multi-styled Text Generator at TextSpace.net


Schreibstil
Personen
Geschichte
Emotionen    
Originalität

Kommentare:

  1. Aha, du warst also " wieder mittendrin, statt nur dabei.."! xD
    Klasse Ansicht, die genau das wiedergibt, was ich auch empfunden habe <3
    LG Jan

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschöne, gefühlvolle Rezi, du hast mich damit geradewegs zurück ins Buch katapultiert und so habe ich mich auf schöne Weise an meine eigenen Lesegefühle erinnert, danke Herzchen <3

    AntwortenLöschen
  3. Wunderschön! <3
    Ich war eben wieder voll und ganz im Buch! Es ist so toll, wie du die ganzen Gefühle beim lesen beschreibst :-*

    Glg
    Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Deine Rezensionen sind immer wieder toll!
    Ich finde auch, dass die Bücher ihren eigenen Charme haben. Griechische Mythologie finde ich eh total faszinierend und dann noch in Verbindung mit einer so schönen Lovestory *seufzt*

    Liebe Grüße
    Franzi
    www.griinsekatzes-leseecke.blogpsot.de

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schöne Rezi!! :)
    Ich habe Band eins der Reihe noch auf dem SuB und möchte ihn unbedingt bald lesen. ;)

    Liebe Grüße, Selina

    AntwortenLöschen
  6. Hachjaaaa habe zwar noch keinen Teil der Reihe gelesen, habe es aber ganz bald vor und durch deine wunderschöne und sehr gefühlvolle Rezi habe ich gleich noch mehr Lust auf die Reihe bekommen :)
    Sehr schön <3:-*

    AntwortenLöschen
  7. Ich liebe diese Reihe und bin total traurig das sie jetzt schon zu Ende ist :(

    Schöne Rezension ♥

    AntwortenLöschen

Translate