>Rezension< Kyria&Reb - Die Rückkehr von Andrea Schacht

Multi-styled Text Generator at TextSpace.net
Multi-styled Text Generator at TextSpace.net
Multi-styled Text Generator at TextSpace.net

Autor: Andrea Schacht

Gebundene Ausgabe: 352 Seiten

Verlag: Egmont INK; Auflage: 1 (10. Januar 2013)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3863960386

ISBN-13: 978-3863960384

Zielgruppe: Leser zwischen 12 und 15 Jahren

Preis: 17,99 €


Multi-styled Text Generator at TextSpace.net

Hinter Kyria liegen vier Monate, in denen sie zum ersten Mal erlebt hat, was es bedeutet, frei zu sein – und in denen sie Reb, dem jungen Rebellen aus dem Untergrund, nähergekommen ist. Seit sie weiß, dass ihr Vater ermordet wurde, setzt sie alles daran, seinen Mörder zu finden. Schon bald muss sich Kyria verstecken, denn sie erfährt immer mehr über die wahren Drahtzieher in New Europe und ihre üblen Machenschaften. Da taucht Reb wieder auf, der ihr Herz erobert hat …


Multi-styled Text Generator at TextSpace.net

„Leben ist zäh.“ Tja, das ist es wirklich. Doch man ist bekanntlich seines eigenen Glückes Schmied und genau das war zauberhaft authentisch in dieser Geschichte dargestellt. Doch damit nicht genug, Teil 2 von Kyria&Reb ist spannend, mitreißend, emotional, dramatisch und skrupellos. Es zeigt eine fremde Welt in all ihren wunderbaren und gleichzeitig grausamen Facetten, inmitten dieser Zerrissenheit bäumt sich eine stürmische junge Liebe auf.

Der Schreibstil  ist nach wie vor etwas ganz Besonderes. Ich hatte mich bereits bei Teil 1 schnell daran gewöhnt und diese Andersartigkeit sogar schätzen gelernt. Auch in diesem Band hat mich die außergewöhnliche, etwas schroffe und jugendliche Art verzaubert und in seinen Bann gezogen. Frau Schachts Stil ist absolut passend für diese Geschichte, denn er trägt das Ganze. So wie die Autorin uns Stück für Stück NuYu (New Europe) zeigt, passt sie auch die Art des Schreibens an. Je mehr man erfährt, desto weitreichender und subtiler wird auch der Schreibstil, allerdings auf eine sehr angenehme Art und Weise.

Die Geschichte nimmt ihren Lauf und ein Geheimnis nach dem anderen wird aufgedeckt. Es kam mir teilweise so vor, als wäre ich mitten in einer Mordkommission und würde mit den Protagonisten gemeinsam Indizien sammeln. Es war stets eine unheilvolle Stimmung zu verspüren, man hatte das Gefühl Niemandem mehr trauen zu können und Teil von etwas Großem und abgrundtief Bösem zu sein. Oft schien die Lösung so einfach, doch am Ende steckte soviel mehr dahinter. Ich war vor allem auf den letzten Seiten wie gebannt und wollte endlich Erkenntnisse und Erklärungen für derartige Unmenschlichkeiten. So viele Geheimnisse, Intrigen, Lügen, Verdächtigungen, Anschläge, Doppelleben und Pläne haben die Spannung nahezu die ganze Zeit auf einem guten Level gehalten. Zwischendurch gab es allerdings Passagen, deren Sinn ich für das große Ganze bis zum Ende nicht gesehen habe. Ich vermute sie sollten etwas Ruhe in die aufbrausende und ereignisreiche Zeit bringen, für mich waren es allerdings eher unnötige Unterbrechungen im Handlungsfortgang. Das hat mich dann zeitweise in eine kleine Flaute fallen lassen und das Weglegen fiel mir nicht schwer. Zum Glück waren nur sehr wenige dieser Augenblicke vorhanden und ab Seite 200 bin ich nur noch durch die Seiten geflogen.
Ich war auch bei diesem Teil begeistert über die Tiefe und Intention der Story. Man kann einfach soviel für sich selbst mitnehmen. Armut/ Reichtum, Angst vor Seuchen, totale Kontrolle, Kommunikation, Politik, Obrigkeiten, Hungersnot, Korruption, Werte und Normen einer Gesellschaft und so vieles mehr wurde hier behandelt und zu einer absolut lohnenswerter Story gesponnen.

Die Liebesgeschichte ist ein absolutes auf und ab der Gefühle. Teil 1 hat in dieser Hinsicht sehr viel versprochen und im Großen und Ganzen, hat Band 2 diese Erwartungshaltungen auch erfüllen können. Ab und an, hat mich dieses ewige Hin und Her genervt, vor allem weil die Beweggründe nicht immer deutlich herausgearbeitet waren. Die gemeinsame Zeit von Kyria und Reb war sehr süß, dennoch stürmisch und voller Leidenschaft. Die eigentliche Erkenntnis über ihre Gefühle und Empfindungen zueinander kamen jedoch stets in Verbindung mit anderen Personen. Die Entwicklung der Beziehung war somit eher zurückhaltend und etwas zäh, aber genau das hat es authentisch gemacht. Zuneigungsbekundungen gab es allerdings nicht nur zwischen den Beiden. Küsse wurden, meiner Meinung nach, sogar sehr großzügig verteilt, was ich etwas merkwürdig fand. Ob zum Dank, zur Begrüßung, zum Abschied oder ganz spontan, die Münder sämtlicher Charaktere haben sich absolut zur Genüge gefunden. Diese Tendenz war bereits in Teil 1 zu bemerken. Nicht, dass mich das sonderlich gestört hätte, aber es wirkte irgendwann einfach abgestanden und übertrieben. 

Die Personen haben sich deutlich vermehrt. :D Man lernt also einige neue „Gesichter“ kennen, die der Geschichte absolut zuträglich sind. Auch bereits vorhandene oder kurz erwähnte Charaktere rücken in den Fokus der Geschehnisse. So bekommt Kyria eine wichtige Freundin, eine Chefin, eine Aufpasserin und weitere ihr wohlgesinnte Menschen. Ein paar süße und gewitzte Bengelchen aus der Subcultura erwecken ihren Sinn für soziales Verhalten zu neuem Leben und giftige Kunden rufen sie zu ungewohntem Gehorsam. 
Kyria macht generell eine wundervolle Entwicklung durch. Schon in Teil 1 wurde sie von der überbehüteten, naiven Elitezicke zu einer starken und eigenständigen Persönlichkeit, die sich an jede Lebenslage anzupassen weiß.  In diesem Band webt sie in ihre ohnehin schon tolle Art ihre Erfahrungen ein und trifft präzise und sinnvolle Entscheidungen für sich und ihre Mitmenschen. Sie zeigt einen unglaublich starken Willen und beweist auch in schwierigen Situationen einen kühlen Kopf. Sie bietet den übelsten Halunken die Stirn und zeigt den Ärmsten ihr Mitgefühl. Ihr Gerechtigkeitssinn und die Jagd nach der Wahrheit lassen sie nicht verbissen werden, im Gegenteil, sie lernt das zu schätzen, was wichtig ist. In jeder Rolle, in die sie schlüpfen muss, beweist sie eine Souveränität, die mich ab und an wirklich überrascht hat. Sie versucht stets das Beste zu erreichen und stellt ihre Belange an letzte Stelle. Dass dies auf Dauer kein Ausweg ist, zeigen ihre zeitweise herzzerreißenden Gefühlsausbrüche, die sie mir noch um einiges sympathischer gemacht haben. Soviel Emotion ist in jeder Hinsicht einfach wunderbar.
Reb ist nach wie vor der humorvolle Rebellenlümmel mit immer frechen Sprüchen auf den Lippen und wenig Achtung gegenüber Respektspersonen. Wenn er auftaucht, wird es definitiv niemals langweilig. Diesmal darf man auch einige Passagen aus seiner Perspektive genießen und recht tief in sein Gefühlsleben schauen.  Ich muss gestehen, dass ich ihm am Liebsten manchmal einen kleinen Schubs gegeben hätte. Sein Selbstwertgefühl ist sehr geschwächt und er sieht sich nicht würdig geliebt zu werden, stattdessen versucht er sich und sein Ego zu belohnen, sei es durch waghalsige Wagenrennen oder aufreizende Verehrerinnen. Doch da schleicht sich immerzu eine klammernde „Princess“ in seine Gedanken und löst ungewohnten Frieden in ihm aus. Er kann sich Kyria nicht entziehen und straft sich viel zu oft mit Entscheidungen, die er für das Beste hält, aber nur Kummer hervorrufen. Zuckersüß ist seine Erkenntnis der Liebe zu Kyria, ein wenig naiv und doch felsenfest, sickert nach langem Hin und Her die Wahrheit auch in seinen Verstand. Das seltsam wohlige Gefühl im Bauch, der zarte Schleier, der sein Herz umfasst schlummert schließlich schon viel länger in ihm. Dennoch waren mir auch danach einige Reaktionen und Handlungen zu zögerlich beziehungsweise abweisend. Nach gerade erwähnter Erkenntnis habe ich mir das etwas anders gewünscht und als störend empfunden. Es war einfach ein unnötiges Herauszögern, denn erst durch fremde Hilfe hat der sonst so entschlossene Rüpel die Kurve bekommen.                                                                   

Multi-styled Text Generator at TextSpace.net

Auch in Teil 2 bekommt man sehr viel geboten. Ein kleiner Krimi, waghalsige Wagenrennen, das Leben in den verschiedenen Schichten, von Luxus, über gutbürgerlich bis hin zum Bettler war alles dabei. Authentizität und ein außergewöhnlicher Schreibstil runden das Ganze zu einer absolut lesenswerten Geschichte mit wenigen Mängeln ab.
Hinter diesem wunderschönen Buchdeckel wartet also eine total gelungene Fortsetzung. Ich habe vor kurzem gelesen, dass damit die Reihe abgeschlossen ist, was ich ein wenig Schade finde, da doch noch einige ungeklärte Sachverhalte vorliegen. Lassen wir uns also überraschen, ob vielleicht nicht doch noch etwas kommt. Ich wäre nicht abgeneigt. ;)           


Multi-styled Text Generator at TextSpace.net
Erstellt mit tagxedo.com

Multi-styled Text Generator at TextSpace.net


Schreibstil
Personen
Geschichte
Emotionen    
Originalität 


1 Kommentar:

  1. Das mit dem küssen ist mir gar nicht so aufgefallen - vermutlich war ich zu abgelenkt von den ständigen Pferderennen :-)
    Aber im großen und ganzen hat es mir auch gefallen. Und ich empfand es schon als Abschluss (bei meiner Rezi war ich noch von Trilogie ausgegangen, wobei ich nicht gewusst hätte, was noch alles kommen sollte). Ein paar offene Dinge gibt es noch, aber ob die für ein ganzes Buch ausreichen?!? Oder ob der Rest nur mit Reitstunden und Turnieren aufgefüllt wäre :-(((

    Tolle Rezension, Princess :-D

    Glg
    Steffi

    AntwortenLöschen

Translate