>>Aktion<< Neujahrsspecial - Neujahrstag


Der erste Tag im neuen Jahr...ein frohes neues Jahr an ALLE!!!!
Seid ihr alle gut reingerutscht?



FAVOLA'S LESESTOFF

von
Favola


Klick führt zum Blog

Eine sympathische Schweizerin lässt uns auf diesem Blog an ihrem Lesevergnügen teilhaben. Inmitten eines schlichten, jedoch einladenden Designs stellt sie uns Bücher aus den verschiedensten Genres vor. Ein jeder Blogpost ist sehr kreativ gestaltet. Doch damit nicht genug, neben tollen Rezensionen, wirkt sie bei einigen Challenges mit und hat viele tolle Ideen.

Schauen wir mal genauer hin?


In Worten

Erstellt mit tagxedo.com

Seit wann bloggst du und warum?  

Im Sommer 2011 habe ich die Homepage unserer Bibliothek durch einen Blog ersetzt. Beim Herumbasteln stellte ich fest, dass ich gerne viele Dinge machen würde, die ich auf einem solchen „öffentlichen“ Blog nicht konnte. Und so schlug mir mein Freund vor, doch meinen persönlichen Blog zu erstellen. Gesagt, getan . . . im August 2011 erblickte Favola`s Lesestoff das Licht den Internets.

Welches Genre liest du überwiegend? 


Seit der Geburt meiner Kinder lese ich vorwiegend Jugendbücher im Bereich Fantasy und Dystopie. Ich lese aber auch sehr gerne spannende Krimis oder Thriller oder tauche in einen fesselnden historischen Roman ab. Und zwischendurch muss mich dann ein Real Life – Buch wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholen.


Was ist dein Lieblingsbuch/ -bücher? 


Das Schicksal ist ein mieser Verräter, Die Bestimmung, Dark Canopy, Der Schatten des Windes, Neunzehn Minuten, Nach dem Sommer, Die Chroniken der Unterwelt

Was war der Auslöser deiner „Lesesucht“?   

Ich habe eigentlich schon immer gelesen. Meine Eltern haben mir das vorgelebt und ich bekam auch immer ein Buch zu Weihnachten und zum Geburtstag geschenkt. Ich kann mich gut erinnern, dass ich als Kind jeweils bis zur letzten Minuten auf der Treppe gelesen hatte, bis ich zur Schule musste . . . . und einmal hat mich meine Mutter mit der Taschenlampe am Lesen erwischt . . . Sie hat mir diese zwar weggenommen, später aber erzählt, dass sie sich zusammennehmen musste, dass sie nicht gelacht hätte, da sie das als Kind auch gemacht hätte . . .

Was magst du an Silvester besonders oder überhaupt nicht? 

Ich bin ehrlich gesagt nicht so der Silvester-Fan. Seit Jahren sind wir dann bei der Familie von meinem Freund. Es gibt leckeres Raclette und wir sind 16 Personen (davon sieben wilde Kinder) in einer kleinen Wohnung. Das ist immer ein riesiges Chaos und dann kurz vor Mitternacht wollen alle doch noch raus und das Chaos und Gehetze wird noch grösser . . .  letztes Jahr bin ich dann mit der kleinen Büchermaus einfach drinnen geblieben und wir hatten es schön ruhig. Ich bin halt nicht so der Feuerwerk-Fan. In der Schweiz wird das nicht so extrem gemacht (früher überhaupt nicht), denn das gehörte an den Nationalfeiertag am 1. August.

Machst du dir „gute Vorsätze“ für das neue Jahr?  

Wenn ja, welche? Früher, habe ich mir immer einen grossen Vorsatz vorgenommen, den ich dann sowieso nicht halten konnte. Heute nehme ich mir nur noch Kleinigkeiten vor.

Wie sieht für dich der perfekte Rutsch ins neue Jahr aus? 

Ich fände es ja mal cool, gemütlich in einer Berghütte ins neue Jahr zu rutschen.

Was war der schönste Ort an dem du Silvester gefeiert hast? 

Ich habe schon viele verschiedene Silverster erlebt . . . frisch verliebt zuhause zu zweit . . . an einer riesigen Party in einer Menge Unbekannter . . . aber die schönsten Silvesterabende waren doch die als Kind . . . zuhause mit meinen Eltern und meinen Brüdern . . . und wir durften Fernseh schauen so lange wir wollten . . . am Ende kamen dann immer „nur“ noch Wunsch-Musikclips.

Silvesterbräuche

In der Schweiz gibt es den Brauch zu „silvestern“. Als Kind sind wir am 31. Dezember immer sehr früh (so um halb fünf) aufgestanden und mit den Nachbarskinder von Haus zu Haus gegangen. Wir haben laut Musik gemacht und gesungen: „Hüt isch Silvester und morn isch Neujahr. Gend mer au öppis zum guete Neujahr. Gänd er mir nüt, so blib i schto, bis der mi heisset wytergoh.“ (Heute ist Silvester und morgen ist Neujahr. Gebt mir auch etwas zum guten Neujahr. Gebt ihr mir nichts, so bleibe ich stehen, bis ihr mich heisst, weiterzugehen.)
Wir haben dann von den Leuten Süssigkeiten und zum Teil sogar Geld erhalten. Es geht bei dem Brauch darum, mit der alten Musik die die bösen Geister des alten Jahres zu vertreiben.
So um sieben Uhr ging es dann zu den Nachbarn zum Frühstück und da wurde dann auch unsere Beute aufgeteilt.



Was du deinen Lesern sonst noch mitteilen möchtest:

Liebe Leseratten, liebe Buchliebhaber, liebe LeserInnen, liebe Bloggerollegen

Ich wünsche euch ein gutes neues Jahr mit packenden Neuerscheinungen, möglichst vielen volle-Punkte-Rezensionen, gemütliche Lesezeit, fieberhaftes Nächtedurchlesen, Muse und kreative Ideen.
Ich danke euch vielmals für euer Interesse an Favolas Lesestoff, für jeden Klicken, jeden Kommentar, die tollen Kontakte, die ich schliessen konnte und freue mich auf ein lesereiches 2013 mit euch.

Wir lesen uns . . .
Favola


Und jetzt schaut schnell bei ihr vorbei!!! Es lohnt sich wirklich. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Translate