>Rezension< Dark Canopy von Jennifer Benkau



Multi-styled Text Generator at TextSpace.net
Multi-styled Text Generator at TextSpace.net

Autor: Jennifer Benkau

Gebundene Ausgabe: 524 Seiten

Verlag: Script5 (1. März 2012)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3839001447

ISBN-13: 978-3839001448

Preis: 18,95 €

Bildquelle





Multi-styled Text Generator at TextSpace.net
Die Percents, für den dritten Weltkrieg geschaffene Soldaten, haben die Weltherrschaft übernommen und unterjochen die Menschen. Rebellenclans versuchen, außerhalb des Systems zu überleben. Mit ihnen kämpft die 20-jährige Joy gegen das Gewaltregime. Doch dann fällt sie dem Feind in die Hände und muss feststellen, dass sich auch unter den vermeintlichen Monstern Menschlichkeit findet. Und sogar noch mehr …

Multi-styled Text Generator at TextSpace.net
Ich bin absolut platt. Dieses Buch hat mich so sehr in seinen Bann gerissen, dass ich mal wieder an leichtem (oder auch schwerem) Realitätsverlust leide. Nachdem ich es zugeklappt hatte, wusste ich gar nicht mit meinen Emotionen wohin und musste gaaanz tief durchatmen.

Der Schreibstil ist toll. Nicht zu ausschweifend, aber auch nicht zu kurz. An den richtigen Stellen spielt die Autorin mit der Sprache, so baut sie ab und an etwas Umgangssprache in die wörtliche Rede ein und verleiht so der recht düsteren Stimmung eine gewisse Leichtigkeit. Man sieht die Person, die gerade spricht dann direkt vor sich und kann sich beinahe ein Bild über ihre Eigenschaften machen. Ich war ab der ersten Sekunde gefangen und konnte die gesamte Zeit über locker leicht eintauchen und mitschwimmen.

Die Geschichte ist atemberaubend. Ich muss sicher nicht erwähnen, dass ich Dystopien liebe. Diese Story hatte so viel Schnelligkeit und war wahnsinnig ereignisreich, dass ich kaum eine Verschnaufpause hatte. Die Zeit flog an mir vorbei und ich konnte es wirklich sehr schlecht weglegen. Es hat mich so unglaublich beeindruckt, wie viel Tiefe diese Story beinhaltet. Ich war wirklich ständig überrascht und es gab etliche unvorhersehbare Wendungen, dass mir pausenlos der Mund offen stand. Und ich habe so mitgelitten. Es hatte die ganze Zeit etwas sehr Düsteres an sich. Die Verdunklung durch „Dark Canopy“ hat sich derart in meine Gedanken gebrannt, dass sich diese Stimmung in meinem Inneren ausgebreitet hat und mich erschaudern lies. Der Weg der beiden Spezies, der schließlich ineinander übergeht, war nicht leicht zu beschreiten. Jede „Rasse“ führt ihr eigenes Leben, geprägt von jeder Menge Vorurteilen und Geschichten über den jeweils anderen, die es nahezu unmöglich scheinen lassen die Sicht der Dinge, zu verändern oder in eine positivere Richtung zu schieben. Die Entwicklung und der generelle Verlauf waren wahnsinnig gut durchdacht und so glaubwürdig, dass ich anfing mich in beide Sichtweisen hineinzuversetzen und selbst in eine Art Zwiespalt zu geraten, weil einfach beides nachvollziehbar war. Kaum wollte ich der einen Seite recht geben, kam der nächste Hammer von der anderen. So viel Unvereinbarkeit gepaart mit jeder Menge Emotion, hat mich vor Begeisterung wirklich umgehauen und stellenweise so tief berührt, dass ich Mühe hatte nicht in Tränen auszubrechen. Vor allem das Ende ist furchtbar traurig und lässt mich schon ein wenig ruhelos zurück.

Die Personen sind ebenfalls derart gut gelungen, dass ich weit über das Lesen hinaus über die Protagonisten und ihre Handlungsweisen nachgegrübelt habe.
Joy – was für eine Frau, eine Rebellin durch und durch. Wenn mich auch einige ihrer Handlungen erschaudern ließen, hat sie sich meinen absoluten Respekt verdient. Gerade am Anfang konnte ich manchmal nur den Kopf schütteln, aber zu diesem Zeitpunkt wusste sie es auch nicht besser. So viel Stärke, Durchhaltevermögen und Ehrlichkeit einer so jungen Person ist schlichtweg bewundernswert. Sie ist zudem unglaublich selbstlos und stellt ihre Gefühle die gesamte Zeit über hinten an. Mit ihrer direkten Art hat sie nicht selten die Gabe, die Menschen um sich herum zu verletzen. Mir war sie trotzdem sofort sympathisch. Sie kämpft für das Richtige, auch wenn sie so ab und an ihren Liebsten vor den Kopf stößt. Mir hat es wirklich beinahe das Herz zerrissen, wenn ich ihren inneren Zwiespalt miterleben durfte. Sie hat sich stets für den schweren Weg entschieden, entgegen ihrer Wünsche. Nur wenige Menschen besitzen eine solche Willensstärke.
Neél – der kaltherzige, brutale Percent, der erschaffen wurde, um zu kämpfen und zu töten. Erfüllt er anfangs das grausame Klischee, erfährt man im Laufe der Geschichte so viel mehr über ihn. Wie sollte es bei mir auch anders sein, ich mochte ihn natürlich sofort. Auch bei ihm konnte ich anfangs nahezu nach jedem Abschnitt entsetzt den Kopf schütteln und doch hat er eher Mitleid in mir ausgelöst, als pure Abscheu. Man ist, wer man ist und das lässt sich niemals leugnen. In seinem Fall ist diese Tatsache leider äußerst tragisch. Nicht selten musste ich schwer schlucken, wenn er den Leser an seinen Gedanken und Gefühlen teilhaben lies, denn die waren so tiefschürfend und ergreifend, dass sich ein dicker Kloß in meinem Hals bildete und es etwas Enger in meiner Brust wurde. Dass er anders ist, wie Joy sagt „besonders“, wird schnell klar und macht ihn unsagbar liebenswert, wenngleich er nicht selten den Befehlshaberton beibehält. Ein wunderbarer, gelungener Charakter.
Matthial – der Sohn des Clanführers und Joy’s Freund, der die ganze Welt in Bewegung setzen würde für „seine“ Joy. Leider hinterließ er immer einen bitteren Beigeschmack, anfangs konnte ich nicht definieren, warum, später bildete sich aufgrund seiner Verhaltensweisen eine richtige Antipathie gegen ihn aus, die sich im Laufe der Geschichte nur mehr festigte. An dieser Stelle muss ich sogar sagen, dass ich die Passagen aus seiner Sicht nicht wirklich gern gelesen habe. Sie waren nicht sehr häufig und doch sehr bedeutend für den Storyverlauf, doch irgendwie wurde ich mit ihm nicht wirklich warm. Das hat dem großen Ganzen aber absolut keinen Abbruch getan. Im Gegenteil, er gab mir oft zu denken, wie ich an dieser und jener Stelle gewisse Handlungen zu verstehen hatte. Er gab mir eine weitere Sicht auf die Dinge, vor allem auch auf Joy. Ich war oft so damit beschäftigt die Beziehung zwischen Joy und Neèl zu analysieren und in den Geschehnissen um die Beiden zu versinken, dass ich an diesen Stellen wieder klarer „sehen“ konnte. 
Auch die Nebencharaktere sind mehr als gelungen. 

Die Lovestory ist anders und gefällt mir richtig gut. Keine weichen Knie, keine Liebesschwüre, keine Schmetterlinge – einfach keine unsterbliche Liebe auf den ersten Blick. Das erste Aufeinandertreffen, die ersten Trainingseinheiten und der generelle Beginn der Beziehung sind eher brutal und auch etwas unschön. Ich hatte bei so mancher Beschreibung beinahe selbst Schmerzen. Die Entwicklung geht jedoch so langsam und glaubwürdig vonstatten, dass ich sie als ganz besonders empfand - kein Kitsch, einfach wunderschön und nachvollziehbar.

Multi-styled Text Generator at TextSpace.net
 Der absolute HAMMER. Ein Must-Read für alle Dystopiefans. Ich freue mich riesig auf die Fortsetzung. Frau Benkau hat eine Geschichte erschaffen, die mich so schnell nicht wieder loslassen wird. Also LESEN!!!

Multi-styled Text Generator at TextSpace.net
Erstellt mit tagxedo.com

Multi-styled Text Generator at TextSpace.net

Schreibstil
Personen
Geschichte
Emotionen    
Originalität 





Lieblingsbuchstatus

Kommentare:

  1. ...was für eine Rezension! Ich war auch hin und weg. Mein absolutes Lieblingsbuch! Eine klasse Rezension hast du da geschrieben...!

    LG

    Kay

    AntwortenLöschen
  2. Ich mochte Joy nicht. Die hat am Anfang einfach nur genervt!!!!
    So, das musste mal gesagt werden :-D

    Aber ansonsten bin ich voll und ganz deiner Meinung :-)
    Ich freue mich auf die Fortsetzung... Nur noch ein paar Monate!!!

    Lg
    Steffi

    AntwortenLöschen
  3. Steffi: Joy war für mich "ganz anders" als die herkömmlichen Hauptweiber. :D Ich fand sie auch gewöhnungsbedürftig, dennoch einfach genial. Aber ich bin ein totaler Neélfan! :)

    Kay: Danke! :) Dein Lieblingsbuch? Uhhhh...das hat es verdient, aber auf meine Nr. 1 rutscht es nicht, da bleibt Panem. :D

    AntwortenLöschen
  4. Kann mich nur anschließen! Klasse Rezension.....ganz bald werde ich es auch lesen ^^
    Lg Jan

    AntwortenLöschen
  5. Wow, eine wirklich schöne Rezension! Man hört Deine Begeisterung richtig raus! :) Ich hab das Buch leider noch auf dem SuB und schaffe es irgendwie nie, es zu lesen :( Doch jetzt will ich es unbedingt bald anfangen ;)

    LG
    Monika

    AntwortenLöschen
  6. Huhu!

    Ich habe deine Rezi nicht gelesen, weil das Buch bei mir noch SuBt und es zu denen gehört, die ich möglichst unvoreingenommen bin. Aber es freut mich, dass du so begeistert bist! Da muss ich fast zusehen, dass ich es dieses Jahr noch einschieben kann :o)

    Liebe Grüße,
    Kermit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallooo mein Fröschlein :D
      Naaa husch les es. :D Dieses Jahr AUF JEDENFALL noch. Es ist wirklich toll, ich bin hin und weg. Aber ich will dir nix einreden. xD

      Liebste Grüße <3

      Löschen
  7. Das Buch steht ja schon auf meiner Weihnachtswunschliste, aber du hast mir nochmal bestätigt, dass ich mit diesem Wunsch keinen Fehler begehen werde :)
    Man hört wirklich total raus, wie gut es dir gefallen hat! :D
    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen

Translate