>Rezension< Shades of Grey - Geheimes Verlangen von E L James

 Multi-styled Text Generator at TextSpace.net
Multi-styled Text Generator at TextSpace.net
Multi-styled Text Generator at TextSpace.net
Originaltitel: Fifty Shades of Grey

Autor: E L James

Taschenbuch: 608 Seiten

Verlag: Goldmann Verlag (30. Juni 2012)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3442478952

ISBN-13: 978-3442478958

Preis: 12,99 € 

Bildquelle

 Multi-styled Text Generator at TextSpace.net
Sie ist 21, Literaturstudentin und in der Liebe nicht allzu erfahren. Doch dann lernt Ana Steele den reichen und ebenso unverschämt selbstbewussten wie attraktiven Unternehmer Christian Grey kennen - und möchte ihn eigentlich schnellstmöglich wieder vergessen, denn die Begegnung mit ihm hat sie zutiefst verwirrt. So sehr sie sich aber darum bemüht: Sie kommt von ihm nicht los. Denn Christian hat etwas in ihr berührt, dass sich seitdem nicht mehr verdrängen lässt. Und als Christian einige Zeit später wieder vor ihr steht, kann sie nicht anders, als ihren Gefühlen nachzugeben. Denn Christian führt Ana ein in eine dunkle, gefährliche Welt der Liebe – in eine Welt, vor der sie zurückschreckt und die sie doch mit unwiderstehlicher Kraft anzieht …
 
Multi-styled Text Generator at TextSpace.net
Ich wollte es nicht lesen, NEIN! Eine Leseprobe hat mich vor nicht allzu langer Zeit darin auch bestätigt. Da ich aber nun auf jedem 2. Blog und von jeder zweiten Dame in meinem Umfeld gesagt bekommen habe, dass ich es lesen MUSS, wurde ich neugierig. Tja, wie das Leben so spielt, eine liebe Bloggerin (*zuzwinker*) hat mich dann doch in Mr. Grey's Arme getrieben. * kicher * Achjaaa...an dieser Stelle sollten sich wohl die neugierigen Augen der zu jungen Damen und Herren entfernen, denn jetzt wird es nicht gerade jugendfrei...also husch husch...

Es ist...gewöhnungsbedürftig. Der Schreibstil ist, keine Frage, nicht mein Fall. Ich empfand und empfinde es als eine stilistische Nullnummer. Er ist einfach, nahezu primitiv, wirkt als hätte eine sehr junge Person dieses Buch verfasst. Aber das ist nicht weiter schlimm, wenn man sich einmal hinein gelesen hat. Man muss sich darauf einlassen (können), da es sich um reine Unterhaltungsliteratur handelt.

Die Geschichte...*grins*...Geschichte? Mhm...es ist unmittelbar keine direkte Handlung vorhanden. Die Story dreht sich schlicht und einfach um die Beziehung zwischen Anastasia Steele und Christian Grey in all ihren Facetten. ;) UND es ist kompliziert.
Kommen wir also unvermittelt zu den Personen. Ana war mir vom ersten Augenblick an sympathisch, ihre süße Tollpatschigkeit, ihre Unvoreingenommenheit, die Neugierde die allgemeine Gabe sich charmant durchzusetzen macht es einem als Leser sehr einfach hinein zu finden. Schon nach wenigen Seiten, ist mein Unmut über den Schreibstil verflogen und ich bin in ihrer Welt „versunken“. Besonders einnehmend waren ihr „Unterbewusstsein“ und ihre „innere Göttin“, die wie Engelchen und Teufelchen stets auf ihrer Schulter zu sitzen scheinen und wirklich amüsante Dinge von sich geben.

Christian Grey *uhhhhh *, er ist ein „kaputter, abgefuckter Drecksack“, der obendrein eine Menge Geld besitzt und seit Jahren seiner perversen Neigungen frönt und nun ein unschuldiges junges Mädchen in die tiefsten Abgründe seiner Welt reißt. Er ist toll. xD Wahrscheinlich ist das weibliche Logik, aber ich mochte ihn gleich. Dieser grauäugige unverschämt gutaussehende junge Unternehmer, mit einem dunklen Geheimnis und einer schlimmen Vergangenheit hat auch durchaus seine guten Seiten und die beginnt er im Laufe der „Geschichte“ zu erkennen und zu entdecken, dass es auch eine Welt außerhalb seiner Kontrollsucht gibt. Leider kann er nicht so schnell aus seiner Haut, wie er es gern hätte, aber die Zuneigung und Zweisamkeit mit Ana tut ihm sichtlich gut. Man kann ab und zu ein klein wenig hinter seine harte eiskalte Fassade schauen, nur durchbrochen wird sie nie. Noch nicht! Und das ist es auf was man wartet, ich habe lange überlegt, was genau einen überhaupt dazu veranlasst ständig weiter zu lesen. Ich war ab der Hälfte derart „abgenervt“ von diesen unendlichen immerwährenden Beschreibungen der Vögelei, dem „harten Geficke“, den SM-Spielchen usw. * gähn* Klar kann man der Autorin nicht vorwerfen, dass es nicht ein ums andere Mal anders war, im Gegenteil, Einfallsreichtum und Originalität in den Sexszenen waren stets vorhanden, trotzdem war es unglaublich ermüdend. Ich hatte wirklich ab und an das Bedürfnis den ganzen „Schmott“ zu überblättern und mehr über die Personen zu erfahren. Dennoch wollte ich immer wissen wie es weiter geht und ich konnte es auch wirklich schlecht aus der Hand legen. Erst nachdem ich fertig war, ist mir nach einer Weile der Grund eingefallen. Ich wollte einfach wissen, ob er „normal“ sein kann, wie eine Beziehung zwischen den Beiden unter normalen Umständen ablaufen würde. Normale Unterhaltungen, normale partnerschaftliche Unternehmungen, „normaler Sex“. Ich war stets neugierig, wie weit Ana sich durchsetzen kann, was sie alles für sich gewinnen kann. Wie das „Mehr“ aussieht.
Wirklich klasse war der E-mail-Verkehr zwischen den Beiden, denn das hat die ganze Sache durchaus aufgelockert und etwas Witz in die Sache gebracht. Vor allem die Betreffzeilen, Anrede und Grußformel brachten mich oft zum lachen.
Das Ende ist herausfordernd, man MUSS wissen, wie es weiter geht, weil man derart unbefriedigt und mit 1 Mio. offener Fragen zurückgelassen wird, dass man irgendwie nach Teil 2 lechzt. Ich habe überhaupt keine Lust wieder diese ganzen unendlichen Sexszenen „über mich ergehen zu lassen“, aber ich habe die Hoffnung, dass ich mehr über Mr. Grey erfahre, Mrs. Robinson kennen lerne, die Beziehung vielleicht eine andere Ebene erreicht, man einfach hinter die Personen schauen kann und ein wenig Aussicht auf ein kleines bisschen Handlung, neben der Beziehung habe ich auch. Da sich zum Ende hin, eine Sache anbahnt, aus der man durchaus eine Story zaubern kann. Dann würde vielleicht auch etwas Spannung in die Sache kommen und damit meine ich natürlich nicht die sexuelle Spannung. ;)

Die Lovestory, beschränkt sich bisher auf Sex, aber da scheint sich Mehr anzubahnen. Man darf gespannt sein. Dann bin ich jetzt mal ein braves Mädchen und verrate nicht noch mehr. Obwohl wahrscheinlich nahezu jeder dieses Buch bereits kennt. ;)

Multi-styled Text Generator at TextSpace.net
Ich denke schon, dass es nicht verkehrt ist, wenn man es liest. Es ist ein Bestseller und in aller Munde, wenn man also, wie ich, vor Neugierde platzt, wird man nicht enttäuscht. Der „SM-Anteil“, ist verschwindend gering und ich würde es eher, vor allem gegen Ende als eine romantische Schnulze bezeichnen. Den Hype verstehe ich allerdings üüüberhaupt nicht, ich denke das hängt wieder mit diesen „Tabuthemen“ zusammen, die keine sind. Jeden reißt es fast vom Stuhl vor Neugierde und man kann sich durchaus leicht darin verlieren. Wie dem auch sei, es ist die pure Unterhaltung und man kann schon ein paar schöne Abende damit verbringen. ;D Da ich nun einmal dabei bin, lese ich definitiv auch Teil 2+3. Aber das liegt eher daran, dass ich niemals etwas unterbreche. ;)
Verfilmt wird es ja auch, worauf ich sehr gespannt bin, ich kreische dann gleich mal laut in die Runde: Ian Somerhalder for Mr. Grey!! *pompons schwing *

Multi-styled Text Generator at TextSpace.net


Multi-styled Text Generator at TextSpace.net

Schreibstil
Personen
Geschichte
Emotionen    
Originalität 



1 Kommentar:

  1. Ja eigentlich ist es traurig, oder? Der Schreibstil ist soooo schlecht und vieles nervt...aber mir gings ähnlich. Man hört einfach nicht auf zu lesen und man will ja doch wissen, wie es weitergeht.
    Ich werde die nächsten beiden Teile wohl auch noch lesen...

    AntwortenLöschen

Translate