>Rezension< Blutbraut von Lynn Raven

Multi-styled Text Generator at TextSpace.net

Multi-styled Text Generator at TextSpace.net


Autor: Lynn Raven

Broschiert: 736 Seiten

Verlag: cbt (31. Oktober 2011)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 357016070X

ISBN-13: 978-3570160701

Zielgruppe: von 13 bis 16 Jahren

Preis: 14, 99 €
Multi-styled Text Generator at TextSpace.net
Seit sie denken kann, ist Lucinda Moreira auf der Flucht vor Joaquín de Alvaro, denn sie ist eine „Blutbraut", und nur sie kann den mächtigen Magier davor bewahren, zum Nosferatu zu werden. Dazu aber müsste sie ihm ihr Blut geben und sich auf ewig an den Mann binden, der für sie die Verkörperung alles Bösen scheint.

Und dann tritt genau das ein, wovor sie sich fürchtet: Gerade als Lucinda sich erstmals verliebt hat, und zwar in den charmanten Cris, wird sie entführt und auf das Anwesen Joaquíns gebracht. Lucinda ist in eine Falle gelaufen, denn Cris ist kein anderer als Joaquín de Alvaros Bruder, und auch er sucht eine Blutbraut …

Doch die beiden Brüder sind nicht die einzigen. Auch andere Mitglieder ihres Konsortiums begehren Lucindas Blut. Als Lucinda in die Gewalt eines von ihnen gerät und Joaquín sie unter Einsatz seines Lebens befreit, beginnt Lucinda sich zu fragen, welches die wahren Motive für sein Handeln sind …

Multi-styled Text Generator at TextSpace.net
Lucinda Moreira…das klingt wie pure Musik in meinen Ohren. Der Klang dieses Namens ist einzigartig schön. Als ich ihn nur auf dem Einband gelesen habe, war ich verzaubert. Ich liebe die spanische Sprache. *schwärm* Hinzu kam diese wunderhübsche junge Frau auf dem Einband, die diesem Namen doch wirklich gerecht wird und das Buch war gekauft. hihi

Zum Schreibstil brauche ich eigentlich kaum ein Wort verlieren, denn Lynn Raven ist einfach eine Künstlerin, sie hat ein sehr großes Schreibtalent und versteht es den Leser gut zu unterhalten, es liest sich stets flüssig und veranschaulicht eindrucksvoll die Gegebenheiten, seien es Personen, Landschaften oder Gefühle, Frau Raven macht es einem sehr leicht ein genaues Bild vor Augen zu haben und somit direkt in der Situation zu stecken.

Die Geschichte ist mal wieder etwas anderes, sie beschert dem ganzen „Vampirhype“ eine noch düstere und doch ausgeklügelte Version. Es hat mich direkt beeindruckt, dass man, trotz des Titels, nicht auf diese „normale“ Vampirschiene gedrängt wird und die Hintergründe der Entstehung eine völlig andere Bewandtnis haben. Man schlittert auch eher plötzlich in Lucinda’s Leben hinein und kann in kleinen Zwischenpassagen nur erahnen, dass sich da etwas ziemlich mieses zusammenbraut. Ich zumindest, empfand es vorerst recht verwirrend, weil sehr zeitig merkwürdige Dinge aus anderer Sicht eingeworfen wurden. Man hat schon Mühe und Not sich in diese ganzen spanischen Namen hineinzufinden, um dann noch dieser Unruhe im Perspektivwechsel zu begegnen. Allerdings hat sich dieses Unbehagen schnell gelegt, weil es präziser wurde.  Im gesamten Verlauf konnte man eine stetige Steigerung der Geschehnisse erkennen und der Rote Faden hat einen wieder auf den richtigen Weg geführt. Es war zwar zu jeder Zeit eine gewisse Grundspannung zu spüren, dennoch hatte ich immer wieder das Gefühl, dass gleich die Bombe hochgehen muss, stattdessen ist nur eine Knallerbse zerplatzt. Das lag vor allem an den, für mich, viel zu langen Beschreibungen von Orten, Landschaften, Erinnerungen und Hintergrundinformationen. Dies wurde teilweise so ausgedehnt, dass es etwas langatmig herüberkam. Was wiederum zur Folge hatte, dass die aufgebaute Spannung schneller verpufft ist. Ein großes Plus für die allgemeine Story hat sich die Autorin dennoch verdient, weil sie einen in die tiefsten Abgründe des Bösen einlädt und damit eine mystische Stimmung verbreitet, die mich doch mitgerissen hat. Die Gratwanderung von Gut zu Böse und wieder zurück war absolut fesselnd.

Wo wir auch schon bei den Personen wären. Die Hauptperson, Lucinda, ist wirklich gelungen, von der ersten Minute an fand ich sie wahnsinnig sympathisch. Denn sie ist wunderschön, stark und doch eine Spur süß/ naiv. Dieses Aufbäumen, wie eine Tigerin, mag ich ganz besonders und wirklich erfrischend war, dass sie nicht unter ständigen Selbstzweifeln (das Aussehen betreffend) litt. Sie macht eine stetige Entwicklung durch, verliert zum Ende hin aber irgendwie ihre Kämpfernatur bzw. erliegt einem gewissen Charme eines jungen Herren. ;) Ein klein wenig hat mich das enttäuscht, weil sie sich in diesen Dingen von den meisten weiblichen Hauptdarstellerinnen unterschieden hat und das eben so erquickend war. Dennoch kann ich sie natürlich verstehen *schmacht*, denn schon allein der Name Joaquín de Alvaro lässt einen aufhorchen, da kann ja nur ein unglaublich gutaussehender Mann mit viel Charme dahinter stecken. Ich mochte ihn gleich, aber ich mag immer die fiesen Arschlöcher, die am Ende doch ein gutes Herz haben. Harte Schale, weicher Kern. Im Endeffekt war sein Handeln ja durchaus verständlich, auch wenn er Lucinda anfangs wirklich schlecht behandelt hat. Da tat es wirklich gut, dass sie so einen wunderbaren Charakter hat. Cris, Joaquín’s Bruder, hingegen war für mich von Anfang an ein „Schleimbolzen“, dieses offenkundige „Ich-trag-dich-auf-Händen-Ding“ kann ich einfach nicht leiden, da steckt auch meist nichts Gutes dahinter, wie man zum Ende hin auch deutlich zu spüren bekommt. Allerdings empfand ich ab und an etwas Mitleid, denn seine Gefühle für Lucinda waren mit Sicherheit echt, da er sowieso immer im Schatten seines Bruder stand, ist es natürlich eine üble Ernüchterung, wenn der gutaussehende, unglaublich mächtige Lieblingssohn am Ende den Hauptpreis gewinnt. Im Allgemeinen sind alle Personen mit viel Tiefe und gut durchdacht, alle miteinander sehr glaubwürdig.

Das Ende fand ich auch nicht so toll, ich hatte gehofft, dass es einen anderen Weg gibt, irgendwie war es genau DAS Ende, was am offensichtlichsten war und so gar nicht zu Lucinda’s Wesen passte. Ich hatte schon mehrere bessere Versionen zusammen gesponnen und wurde daher eher enttäuscht. Schade!! Wenigstens hat sie sich am Ende für den Richtigen entschieden. ;)

Multi-styled Text Generator at TextSpace.net
Lynn Raven lohnt sich immer!! Dennoch war ich bei diesem Buch nicht völlig aus dem Häuschen, es sind einfach einige Dinge passiert, die ich mir anders gewünscht hätte. Aber so ist das nun mal. Trotz allem erlebt man in diesem Buch wirklich eine mitreißende Story mit großartigen Hauptcharakteren.

Multi-styled Text Generator at TextSpace.net
Erstellt mit tagxedo.com

 Multi-styled Text Generator at TextSpace.net


Schreibstil
Personen
Geschichte
Emotionen    
Originalität 

Kommentare:

  1. Ich hab mir das Buch auch gestern gekauft und freue mich schon TOTAL darauf es zu lesen :D

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Rezi :)

    Hab das ungekürzte Hörbuch dazu und will es mir schon lang mal anhören. Bin ich ja mal gespannt wie es mir dann gefällt.

    lg, Steffi (Steffis-und-Heikes-Lesezauber)

    AntwortenLöschen

Translate